Review: Beasts of Maravilla Island

Geschrieben am von Anni
Unsere Bewertung

Am 12. Juni 2021 wurde mit Beasts of Maravilla Island ein Indie Adventure von Banana Bird Studios (Publisher: Whitehorn Digital) veröffentlicht, welches insbesondere Liebhabern von kurzweiligen Videospielen zum Seele baumeln lassen gefallen dürfte.

Im Dschungel lernt ihr die „Afgel“ kennen – Afgel ist die Kurzform für Regenbogenbüschel-Quetzal-Affe

Die Story von Beasts of Maravilla Island

In Beasts of Maravilla Island tretet ihr als Marina Montez, eine Wildtierfotografin, in die Fußstapfen eures Großvaters. Dieser hat euch ein geheimnisvolles Tagebuch mit detaillierten Aufzeichnungen über die Pflanzen- und Tierwelt von Maravilla Island hinterlassen. Neben diesen Aufzeichnungen liest sich aus den hinterlassenen Zeilen auch heraus, dass irgendetwas während der Reise des Großvaters passiert sein muss, das Konsequenzen nach sich gezogen hat. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten.

Ihr reist also zu besagter Insel und macht euch mit eurer Kamera auf die Suche nach allen Lebewesen, die euer Großvater im Journal aufgezeichnet hat. Dabei löst ihr einige kleine Rätsel und könnt in Ruhe die Umgebung erkunden, während ihr euer Fotoalbum mit wunderbaren Bildern füllt. Im Laufe der Reise lernt ihr die verschiedensten Fantasiekreaturen aus drei unterschiedlichen Biomen (Dschungel, Schimmernder Fluss, Malerisches Plateau) kennen. Teilweise interagiert ihr mit der Tier- und Pflanzenwelt, um eure Ziele zu erreichen. Und ganz nebenbei kommt ihr dem Geheimnis eures Großvaters immer näher.

Die Tintenbart-Kröten findet ihr im Biom „Schimmernder Fluss“.

Spielzeit, Spielumgebung und Wiederspielwert von Beasts of Maravilla Island

Die Spielzeit ist leider recht kurz geraten. In knapp 3 bis 4 Stunden ist die Foto-Safari leider schon vorbei. Zumindest, wenn man sich ausschließlich auf das Erfüllen der Ziele und die Story konzentriert.

Die Spielumgebung ist liebevoll im Celshading-Stil gestaltet. Sowohl visuell als auch musikalisch werden die Spieler auf ein magisches Abenteuer ohne Zeitdruck mitgenommen. Die fantasievoll gestalteten Biome und die dazu passenden Naturgeräusche mit dem ansprechenden Soundtrack laden zu einem entspannenden Spielvergnügen ein.

Der Wiederspielwert von Beasts of Maravilla Island bezieht sich meiner Meinung nach vorwiegend auf das Vervollständigen des Fotoalbums, das Optimieren der bisher geknipsten Fotos und darauf, in den drei Biomen mittels schöner Musik und der magischen Umgebung etwas Entspannung vom Alltag zu finden. Somit lassen sich auf die wenigen Stunden Standardspielzeit sicherlich noch einige aufrechnen. Ihr könnt nach dem Abschluss der Story die Kapitelauswahl nutzen und in euer Wunschbiom zurückkehren, um zu tun, was immer ihr tun möchtet.

Den Bananenschalen-Tukan könnt ihr mit seinen Freunden ebenfalls im Dschungel entdecken.

Beasts of Maravilla Island vs. New Pokémon Snap

Bei einem Foto-Abenteuer wie Beasts of Maravilla Island komme ich einfach nicht daran vorbei, einen Vergleich mit New Pokémon Snap zu ziehen.

Zu Fuß unterwegs und vollkommen frei in der Bewegung

Ein erster großer Unterschied liegt bereits darin, dass ihr in Beasts of Maravilla Island tatsächlich komplett frei in der Bewegung seid. Ihr fahrt also nicht mit einem Neo One oder ähnlichem Gefährt eine festgelegte Strecke entlang, sondern bewegt euch auf euren eigenen Beinen. Somit könnt ihr die Gegend in eurem eigenen Tempo erkunden und verfallt auch nicht in einen „Stressmodus“, weil ihr zu schnell an einem Objekt vorbeigerast seid. Das ist ein essentieller Unterschied und mag für den ein oder anderen Spieler sogar kaufentscheidend sein.

Keine Punktebewertung, ihr selbst legt das Top-Bild fest

Die fotografierten Bilder erhalten keine Punktebewertung und es gibt auch keinen gewichteten Vergleich zwischen Bildern des selben Motivs. Ihr entscheidet ganz allein, welches Bild euer Fotoalbum zieren soll. Dabei ist es möglich, pro Tier bzw. Pflanze je 20 Bilder im Album zu speichern. Außerdem bietet euer Fotoalbum noch jede Menge Platz für Selfies und eigene Landschaftsbilder und auch für ein ganz besonderen Fotomotiv.

57 Tiere und 30 Pflanzenarten gibt es zu entdecken

Die Anzahl der zu fotografierenden Tiere und Pflanzen ist recht überschaubar. Pro Biom könnt ihr 19 Tiere und 10 Pflanzen entdecken. In New Pokémon Snap habt ihr dagegen 24 Gebiete und 214 Pokémon, die es zu fotografieren gilt. Trotzdem kann man sagen, dass dieser Unterschied in der Anzahl der Fotoobjekte gelegen kommt, wenn es einfach nur darum geht, ein Spiel zum Entspannen und Abschalten zu spielen. Manchmal ist weniger einfach mehr.

Beasts of Maravilla Island für PC, Switch, Playstation und Xbox

Während New Pokémon Snap ausschließlich für die Nintendo Switch erhältlich ist, ist Beasts of Maravilla Island sowohl für den PC als auch für die Nintendo Switch bereits erschienen (in Europa ab 24. Juni 2021). Es ist zudem geplant, dass das Spiel auch für die Playstation und Xbox erscheint. Somit ist ein viel größeres Publikum erreichbar und es wird nicht eine spezifische Konsole benötigt, um in den Genuss des Spiels zu kommen.

Fazit: Super Fotosafari, um vom Alltag einfach mal abzuschalten

Für knapp 8 € könnt ihr Beasts of Maravilla im Steam-Store oder Epic-Store als digitalen Download erwerben. Das Spiel bietet zwar eine überschaubare Anzahl an Spielstunden, liefert dafür aber einen wunderbaren Soundtrack und definitiv eine traumhafte Insel mit liebevollen Lebewesen und einer faszinierenden Natur, die zum Verweilen einladen.

Wenn ihr euch das Spiel zwar nicht selbst zulegen möchtet, aber trotzdem in die Welt von Maravilla Island eintauchen möchtet, dann schaut euch mein Let’s Play zu Beasts of Maravilla Island auf YouTube an.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hinterlasse einen Kommentar

WICHTIG: Du möchtest einen Kommentar hinterlassen? Das freut uns sehr! In unserer Datenschutzerklärung findest du Hinweise zur Verarbeitung deiner Angaben und entsprechende Widerspruchsrechte in Bezug auf deinen Kommentar.