Looten – Einfach und verständlich erklärt

Geschrieben am von ZoS Gaming

Spätestens wenn ihr nicht mehr allein euer Dasein innerhalb eines MMOs fristet, werdet ihr wahrscheinlich auf die Begrifflichkeit Looten treffen. „Hast du den Loot mitgenommen?“ oder „Das ist ein ganz übler Ninja-Looter!“ könnten Sätze sein, welche eure Teammitglieder in den Raum stellen und ihr euch vielleicht fragt, „Was wollen die von mir?“. Um ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen, findet ihr in diesem Artikel ein paar grundsätzliche Hinweise zum Thema Loot.

Was bedeutet Loot eigentlich?

Loot selbst heißt übersetzt Beute. Somit ist die eingedeutschte Wortkreation Looten lediglich ein Synonym für das Plündern der erledigten Gegner. Je nach Spiel kann es sich dabei um die verschiedensten Kreaturen handeln. Von axtwerfenden Goblins über niedliche Fantasietiere bis hin zu verrotteten Zombies – alle können nach dem Kill gelootet werden.

Als Beute – dem sogenannten Loot in der Gamer Sprache – können Gold, Ausrüstungsgegenstände, Handwerksmaterialien und viele weitere Items auftreten. Neben wirklich tollen und sinnvollen Gegenständen kann auch einmal sogenannter Trash Loot dabei sein. Dieser bezeichnet Gegenstände, die so gut wie keinen Nutzen haben und entweder bei einem Ingame-NPC verkauft werden können oder einfach auf dem Müll landen.

Lootverteilung in Gruppen

Beim gemeinsamen Spiel werden üblicherweise Regeln zur Lootverteilung aufgestellt, die von jedem Mitglied beachtet werden müssen.  Die Aufteilung von erbeuteten Gegenständen auf die verschiedenen Gruppenmitglieder kann je nach Intention des gemeinsamen Ausflugs variieren. Fehlen einem bestimmten Gruppenmitglied eventuell Questgegenstände oder ein besonderer Ausrüstungsgegenstand und die Gruppe ist nur zur Unterstützung mit dabei? Dann ist die Verteilung klar. Oder handelt es sich um einen Gegner, der einen seltenen Gegenstand dropt, welcher nur für einen Teil der Gruppe interessant sein könnte? In diesem Fall kann es individuelle Absprachen innerhalb der Gruppe geben. Wenn ihr euch nicht sicher seid wie z. B. der Loot eines Boss-Monsters aufgeteilt werden soll, dann fragt vorher lieber noch einmal in der Gruppe nach. Ihr könnt wirklich schnell einen schlechten Eindruck hinterlassen, wenn ihr gierig nach der kompletten Beute trachtet und im schlimmsten Fall sogar als Ninjalooter abgestempelt werden. Das wollt ihr sicherlich nicht.

Ein Ninjalooter hat kein leichtes Leben

Ihr fragt euch nun, was ein Ninja Looter ist? Ganz einfach. Ein Spieler, der sich nach erledigtem Team-Kampf  einfach die gesamte Beute krallt und dann im Handumdrehen verschwindet. Das solche Zeitgenossen keinen guten Ruf in der Spielewelt haben wird euch sicherlich einleuchten. Sicherlich kann es einem Spiel-Anfänger mal passieren, dass er aus Versehen den gesamten Loot aufnimmt, aber sich dann einfach aus dem Staub machen und diese Strategie weiterverfolgen ist keine gute Idee.

Hinterlasse einen Kommentar

WICHTIG: Du möchtest einen Kommentar hinterlassen? Das freut uns sehr! In unserer Datenschutzerklärung findest du Hinweise zur Verarbeitung deiner Angaben und entsprechende Widerspruchsrechte in Bezug auf deinen Kommentar.